Diese Website wird von Deinem Browser nur begrenzt unterstützt. Wir empfehlen den Wechsel zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox.

Neugeborenenpflege

Säuglingspflege und Babypflege-Produkte

Dein Neugeborenes stellt dich vor viele Zum-ersten-Mal-Momente. Schwangerschaft, Geburt, Wickeln, Kümmern. Das erste Mal dein Baby in den Armen halten. Das erste Mal etwas zu machen, bedeutet, dass wir noch keine Erfahrung haben. Nicht wissen, wie es genau geht, wie es richtig ist. Die meisten Eltern bekommen haufenweise Tipps und Ratschläge. Und das ist toll und kann helfen. Aber weißt du was? Für das Elementarste brauchst du keinen Tipp und keine Anleitung. Das Wichtigste für dein Baby bist du mit deinem elterlichen Instinkt.

Vielleicht handhabst du Manches anders, als deine Ratgeber. Möglicherweise tun dir und deinem Kind ganz eigene Routinen und Rituale gut. Genau darum geht es, hör dir gerne Tipps an. Aber am Ende entscheidest du, was das Richtige für dich und für euch ist.

Wir haben uns mit unserer wundervollen Hebamme Ana unterhalten. Ana ist Expertin für Neugeborene und hat uns verraten, auf was es bei Baby- beziehungsweise Neugeborenenpflege ankommt. Wir haben dir alle Tipps aus dem Gespräch mit Ana in diesem Artikel zusammengefasst – und freuen uns, wenn wir dir damit Inspiration und Orientierung mit auf den Weg geben dürfen.

 

Hautauffälligkeiten bei Neugeborenen 

Als Neugeborene bezeichnet man Babys die ersten 28 Tage nach ihrer Geburt. In dieser Phase muss sich die Haut, nach langer Zeit im Fruchtwasser, erst an die neue – deutlich luftigere – Umgebung außerhalb des Bauches gewöhnen. Jedes Baby ist anders und auch jede Haut bringt andere Merkmale mit. Manche Neugeborenen zeigen Hautaufälligkeiten, beispielsweise besonders fettige oder sehr trockene Haut. Wir verraten dir, wie du damit umgehen und die zarte Babyhaut pflegen kannst.

 

Käseschmiere bei Babys 

Einige Babys kommen mit einem gelblichem Fettfilm auf der Haut zur Welt. Diese sogenannte Käseschmiere haben meist Kinder, die am oder nah an ihrem Geburtstermin zur Welt kommen. Käseschmiere schützt die zarte Babyhaut vor dem Fruchtwasser, sie dient als Wärmeschutz und erleichtert das Passieren durch den Geburtskanal.

Käseschmiere ist ein natürlicher Fettschutzmantel für Babys, der mit der Zeit von selbst in die Haut einzieht. Am Oberkörper ist er meist nach ein bis zwei Tagen weg, am Köpfchen bleibt er etwas länger. Man muss die Käseschmiere nicht entfernen, sie zieht wie eine Creme in die Haut ein. Entfernen braucht ihr die Käseschmiere nur, wenn sich diese in Hautfalten absetzt. Wenn die Käseschmiere nicht nach 1-2 Tagen in den Nackenfalten, an der Leiste oder den Schamlippen eingezogen ist, bitte vorsichtig entfernen. Hier sollte sich kein Dreck oder Bakterien sammeln. Spätestens, wenn ihr hier riechende Ablagerungen bemerkt, solltet ihr diese Bereiche mit lauwarmen Wasser und Babyöl abwischen.

 

Trockene und rissige Babyhaut 

Trockene Haut haben häufig Neugeborene, die einige Tage nach dem errechneten Termin geboren werden. Dann ist die Käseschmiere bereits eingezogen und die Haut durch das Fruchtwasser etwas ausgetrocknet. In diesen Fällen ist es wichtig die Babyhaut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Hierfür haben wir von baybies unser Babyöl entwickelt. Das sowohl pflegend, als auch beruhigend und wundheilungsfördernd wirkt.

Hin und wieder kann Babyhaut an empfindlichen Stellen so trocken sein, dass sie sich schuppt. Stellen, wie Hände und Füße, die sich viel bewegen, können sogar blutige Stellen bekommen. Auch hier hilft das sanfte Babyöl, mit dem du betroffene Stellen versorgen kannst. Von Baby-Handschuhen rät unsere Hebamme Ana ab, denn Babys ertasten gerne. Sie nehmen am Anfang den wesentlichen Teil ihrer Umgebung über ihre Händchen wahr – da schränken Handschuhe ein.

 

Neugeborenen Akne 

Neugeborene können Akne entwickeln. Diese tritt in der Regel durch den Hormonwegfall in den ersten drei Monaten nach der Geburt auf, ist aber nicht schlimm. Meist geht die Akne von alleine weg. Unterstützen könnt ihr dies, in dem ihr das Gesicht mit einem Lappen und lauwarmen Wasser sanft reinigt und vorsichtig abtrocknet. Bitte die Pickel auf keinen Fall ausdrücken, da sich dadurch Bakterien ausbreiten könnten.

 

Babys reinigen und wickeln 

Waschen, Wickeln, Saubermachen. Babys lieben es volle Aufmerksamkeit und Liebkosungen zu bekommen. Du brauchst dein Neugeborenes nicht jeden Tag zu baden, ein bis zwei Mal pro Woche reichen aus. An den anderen Tagen genügt "Katzenwäsche". Das Waschen und Saubermachen kannst du zu einem besonderen Moment und Ritual machen, beispielweise vor dem Schlafgehen. So habt ihr eine Routine, es bringt Ruhe in den Alltag und dein Baby bekommt das Gefühl für einen Tagesrhytmus.

 

Babys reinigen 

An Tagen, an denen du dein Baby nicht badest, kannst du es mit einem Waschlappen sanft reinigen. Dieses Ritual kannst du nicht nur nutzen, um dein Baby einmal genau anzuschauen und nackig strampeln zu lassen, sondern auch als bewusste Zeit für euch beide. Eincremen, eine sanfte Massage und Rumalbern – dein Mini wird diese Zeit genießen.

 

Was braucht man für das Reinigen und Waschen am Wickeltisch? 

Sobald dein Baby auf dem Wickeltisch liegt, solltest du nicht mehr weggehen. Lege dir vorab alles in Reichweite: Stelle dir eine Schüssel mit lauwarmen Wasser, Waschlappen, Babyöl, ein Handtuch, frische Anziehsachen und optimalerweise eine Wärmelampe bereit. Neugeborene können schnell auskühlen, achte darauf, dass es ein warmer und gemütlicher Ort ist. Eine Wärmelampe ist praktisch, da sie direkt Wärme ausstrahlt und man nicht warten muss, bis ein ganzer Raum erwärmt ist. Wichtig ist allerdings, dass sie auf der richtigen Höhe und fest angebracht ist.

Viele Eltern haben den Wickeltisch im Elternschlafzimmer platziert. Unsere Hebamme Ana empfiehlt den Wickelplatz - wenn möglich – im Badezimmer einzurichten. Das Bad kann man im Winter schneller aufwärmen. Außerdem sind Waschbecken und Badutensilien näher.

 

Babys Waschen – Säuglingspflege von Kopf bis Fuß 

Reinige dein Baby mit einem lauwarm-feuchten Waschlappen von oben nach unten. Beginne im Gesicht: die Äuglein vorsichtig von außen nach innen abwischen, über Mund, Nase, hinter den Ohren und über das ganze Gesicht waschen. Weiter am Hals, Oberkörper, Armen und Beinen entlang bis zu den Füßchen.

 

„Faltenpflege“ bei Babys 

Besonders wichtig ist das Reinigen der Hautfalten. Hier lagern sich gerne Reste, Dreck, Käseschmiere oder angetrocknete Muttermilch ab. Wasser reicht oft nicht aus, um die Falten wirklich sauber zu bekommen. Am besten mischst du ein paar Tropfen Öl mit lauwarmen Wasser und säuberst hiermit die Falten deines Babys. Bei Spuckbabys kannst du dies gerne mehrfach am Tag machen.

 

Kurzer Einschub – Warum unser baybies Babyöl ein Allrounder ist 

Wir haben es mehrfach erwähnt, deswegen möchten wir an dieser Stelle einmal kurz genauer darauf eingehen. Auf unser baybies Babyöl - denn wir sind echt stolz darauf.

Wir wollen mit unseren Produkten mehr als nur pflegen“ haben wir uns zum Ziel gesetzt und mit unserem baybies Babyöl ein Produkt für dein Babyentwickelt, das ein Allrounder für Babypflege ist. Unser baybies Babyöl kannst du zur Reinigung, Hautpflege, zum Baden und Saubermachen für dein Baby nutzen. Es beinhaltet Zaubernuss (Hamamelis) und ist nicht nur pflegend für sanftes Reinigen, sondern auch beruhigend und wundheilungsfördernd für gereizte Haut. Du kannst es also auch bei trockener und geröteter Haut verwenden.

 

Pflegeprodukte für's Wickeln

Kommen wir zum Wickeln: Besonders wichtig ist ein gutes Babyöl – das betont auch Ana nochmal. Da die meisten Babys hin und wieder wund werden, empfiehlt unsere Hebamme außerdem eine Wundschutzcreme griffbereit zu haben.

Hier verlinken wir dir die baybies Wundschutzcreme. Unsere Wundschutzcreme besteht aus Zink, Zaubernuss, Ringelblume und Kamille – Inhaltsstoffe, die die Wundheilung unterstützen und die gereizte Haut beruhigen. Achte bei allen Babyprodukten unbedingt auf die Inhaltsstoffe und ein Naturkosmetik Siegel, wie beispielsweise NATRUE. Das Siegel gibt dir Sicherheit, dass es sich tatsächlich um geprüfte Naturkosmetik handelt.

Windelsoor: Sollte dein Baby wund sein und sich über mehrere Tage keine Verbesserung zeigen, frag unbedingt eine Hebamme oder Kinderärztin um Rat. In diesem Falle kann es sich um einen Pilz handeln, der sich oftmals auch an der Zunge von Säuglingen zeigt.

 

Wie wickelt man ein Baby am besten? 

Wickeln ist am Anfang ungewohnt, wird aber schnell zu einem routinierten Ablauf. Du beginnst erst einmal mit dem Popo-Saubermachen. Entferne den Stuhlgang mit einem Papiertuch oder Waschlappen. Feuchttücher können für Neugeborene reizend sein, da sie Konservierungsstoffe und auch allergene Duftstoffe enthalten können, welche die Hautflora beinträchtigen könnten.

Zuhause kannst du den Babypo mit einem lauwarmen Wasser-Öl-Gemisch saubermachen. Das reinigt und pflegt gleichzeitig. Für unterwegs kannst du dir entweder Waschlappen und lauwarmes Wasser mit Öl in einer Thermoskanne mitnehmen, in einem öffentlichen Bad wickeln oder - falls es nicht anders machbar ist - auf Feuchttücher zurückgreifen.

Trockne den Po nach dem Reinigen unbedingt gut ab, bevor er in die frische Windel kommt. Zuhause kannst du dein Baby noch einen Moment unter der Wärmelampe strampeln lassen, unterwegs mit einem Handtuch gut trocken tupfen.

 

Neugeborene Baden

Unsere Hebamme empfiehlt Neugeborene ein bis zwei Mal in der Woche zu baden – und die allermeisten Babys lieben es. Baden ist besonders Abends ein tolles Ritual für den Abschluss des Tages. Auch hier gilt: Bereite alles vor, bevor du und dein Baby den Badespaß beginnen.

Bereite den Wickeltisch und die Anziehsachen vor. Sorge für einen warmen Raum, 36° C warmes Wasser, Handtücher, Waschlappen und milde Waschsubstanzen. Von unserem baybies Baby Bad kannst du ein paar wenige Sprizter in das Badewasser geben. Es ist rückfettend und versorgt sensible Babyhaut mit Feuchtigkeit. Außerdem enthält es Kamillenextrakt, das beruhigend wirkt und dadurch beim Einschlafen helfen kann.

Damit sich dein Baby entspannen kann, bade es in einem ruhigen Moment und nicht in Eile. Und noch ein Tipp unserer Hebamme: Das Baby sollte satt sein. Ansonsten gibt es wahrscheinlich nach kurzer Zeit Hunger-Schreie. Die optimale Badedauer für dein Baby sind in etwas fünf bis zehn Minuten. Nicht länger, da das Wasser schnell runterkühlt.

Anschließend packst du dein Baby am besten direkt in ein kuscheliges Handtuch, dass du vorher auf einer Heizung angewärmt hast oder unter die Wärmelampe und trocknest es ab. Bei Bedarf kannst du die Babyhaut nun noch mit etwas Babyöl eincremen und dein Baby massieren.

Tipp: Viele Eltern sind zu Beginn unsicher, wie sie ihr Baby beim baden halten sollen. Frag' deine Hebamme und lass dir verschiedene Halte-Varianten zeigen. Denke daran, dass Kinder Enge und Geborgenheit mögen, so wie sie es in der Gebärmutter erlebt haben.

 

Fingernägel schneiden

Manche Babys kommen mit langen Fingernägeln zur Welt. Unsere Hebamme Ana rät, diese nicht direkt, sondern erst nach sechs Wochen das erste Mal zu schneiden. Wer Sorge hat, sein Kind dabei zu verletzen, kann das erste Fingernägelschneiden gemeinsam mit der Hebamme machen, warten bis das Baby schläft oder eine abgerundete Baby-Nagelschere verwenden.

Babypflege für eine entspannte Anfangszeit

Das waren sie – unsere Babypflege Tipps, die dir vielleicht ein paar erste Male erleichtern. Die erste Zeit mit einem Neugeborenen ist etwas ganz Besonderes. Wir wünschen dir, dass du diese Zeit genießen kannst. Dass du viel Zeit für Kuscheln und Kennenlernen hast, über eventuell nicht gemachte Hausarbeit lächelst und dich traust Hilfe anzunehmen. Wir wünschen dir, dass ihr euch Routinen und einen neuen Alltag gestaltet, der zu euch passt. Zu den Bedürfnissen von dir, euch als Eltern und eurem Kind.

Von Herzen alles Liebe, dein baybies Team

Warenkorb

Keine Produkte mehr zum Kauf verfügbar

Dein Warenkorb ist derzeit leer.